Seminare


Innere Offenheit                           Wahrnehmung                                                  Präsenz

Innere Offenheit    

nach innen und nach außen,

tiefe ehrliche 

Wahrnehmung  erlauben;

das Wahrgenommene

anerkennen, respektieren,

ohne Abwehr, Urteil oder 

Bevorzugung;       

das Herz öffnen, atmen,     

entspannen und Präsenz 

entsteht

 

Wir leben in einer Zeit mit vielen Herausforderungen, Bedürfnissen und Wünschen, die Tage sind gefüllt mit Aufgaben und dem Bemühen, möglichst all dem gerecht zu werden. Dabei entsteht leicht ein angespannter Funktionsmodus, der mehr auf das Resultat, das Ergebnis ausgerichtet ist. Die ergebnisorientierte Ausrichtung gilt dann häufig auch für das innere Befinden; entspricht dieses nicht den eigenen Wünschen und Zielen, folgen Unzufriedenheit, Urteil, Abwehr, innerer Kampf oder Resignation. 

   

Offenheit und ehrliche Wahrnehmung sowohl nach innen als auch nach außen sind aber die Basis für fruchtbare Beziehungen, egal ob im beruflichen oder privaten  Kontext.

Innehalten und spürender Selbstkontakt, wahrnehmende Anwesenheit im eigenen Körper, im eigenen Da-Sein und die Bereitschaft, auf inneren Kampf zu verzichten sind der erste Schritt in Richtung Präsenz. 

Sich in das Wahrgenommene hinein zu entspannen und einen auf Wohlwollen ausgerichteten Umgang mit sich selbst zuzulassen  sind die nächsten Schritte. Dies öffnet den Raum für eine innere ruhige, kraftvolle Prä-senz, die auch nach außen eine Klarheit ermöglicht, die von Präsenz und wohlwollender Herzoffenheit getragen ist.                                                                       

So ist dieses  Seminar wieder eine Einladung, einen Schritt weiter zu gehen auf dem Weg zu mehr innerer Offenheit, kraftvoller Präsenz und klarer Herzenergie.   

 

Termin: 

24. Mai, 10 Uhr – 26. Mai 2019, 13 Uhr                          

Das Seminar endet mit dem Mittagessen.

 

Ort:

Tagungsstätte Haus Habbinga, Ovelgönne

 

Kursgebühr: 350 €

 

Unterbringung: 

DZ m. B.:  164 €

EZ m. B.:  190 €

Preise für das Seminar inkl. Verpflegung und warmen Getränken

Anreise schon am Vorabend gegen Aufpreis möglich (EZ 45 €, DZ 32 €, Ü. incl. Frühstück).

 

 

Anmeldung:

Fon: 0441 / 770 34 52

aramaiti-helga-nowak@t-online.de


Diese Seminare haben bereits stattgefunden:


Vertrauen, Klarheit und Präsenz, aus der Stille ins Jetzt geboren

In dieser sehr komplexen, schnelllebigen Welt, die scheinbar ständig dazu auffordert, etwas zu tun, etwas zu verhindern, nichts zu versäumen und alles im Blick zu haben, ist es nicht immer leicht, den inneren Raum des Bewusstseins, den Raum echter, wacher Bewusstheit offen und weit zu halten. Stattdessen mehren sich häufig Empfindungen von innerem Stress, Gefühlen von Angst und Unsicherheit, Anspannung, Überforderung und Hilflosigkeit. 

 

Der innere Raum des Bewusstseins ist von seinem Wesen her ohne Urteil und ohne Wertung. Alles, was darin auftaucht, darf da sein, wird betrachtet, ohne etwas zu bevorzugen oder zu bekämpfen. In dieser wohl-wollenden Betrachtung kommen wir zur Ruhe, wenn wir wirklich die Erlaubnis geben, dass alles innere Geschehen da sein darf. Und es ist ja sowieso da, ob wir es nun mögen oder nicht.

 

Zur Ruhe zu kommen ist notwendig, damit unser Kontakt zur Stille erneuert werden kann. Die Stille wartet unter allen inneren und äußeren Erscheinungsformen darauf, dass wir uns ihr zuwenden. Erst dann kann sie uns dienlich sein und wir können daraus schöpfen.

 

Das wohlwollende Bewusstsein, das sich mehr und mehr mit der Stille verbindet, ist unsere innere Quelle für Klarheit und Präsenz.  Und es ist die Quelle für Vertrauen; Vertrauen in das innere Gehaltensein, in die liebende Präsenz der inneren Stille, Vertrauen in das innerste Sein, das uns trägt und uns den Weg weist.

           

Die Mahlzeiten  des Seminars nehmen wir schweigend ein, auch in den  meisten Pausen werden wir durch Schweigen den inneren Prozess unterstützen.

                                          

 

14. Dez., 10 Uhr – 16. Dez. 2018, 13 Uhr                   

 

 


Innehalten   Kontakt   Präsenz                              15.–17.06.2018

        Innehalten          

und Kontakt erlauben

nach innen;

Wahrnehmung  zulassen;

das Wahrgenommene

anerkennen, respektieren;

in die Wahrnehmung

      hinein entspannen;       

        neuer Raum entsteht         

für Präsenz und friedvolle

Echtheit

 

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit mit vielen Terminen, Herausforderungen, Be-dürfnissen und Wünschen, die Tage sind vollgestopft mit Aufgaben und dem Bemühen, möglichst all dem gerecht zu werden. Dabei entsteht leicht ein angestrengter Funktionsmodus, der mehr auf das Resultat, das Ergebnis ausgerichtet ist. In diesem Funktionsmodus werden Raum und Zeit für inneren, wahrnehmenden Kontakt sehr redu-ziert.    

 

Kontakt sowohl nach innen als auch nach außen ist aber die Basis für fruchtbare Be-ziehungen, egal ob im beruflichen oder privaten  Kontext.

Innehalten und den Kontakt zur eigenen Selbstwahrnehmung, dem eigenen Innenleben zu ermöglichen, ist der erste Schritt. Erst durch diesen Selbstkontakt bin ich wirklich da, anwesend in meinem Körper, in meinem Da-Sein und werde zum präsenten Gegenüber anderer Menschen.   

 

Sich in das Wahrgenommene hinein zu entspannen und einen auf Frieden ausgerichte-ten Umgang mit sich selbst zuzulassen  ist der nächste Schritt. Dies öffnet den Raum für eine ruhige, kraftvolle Präsenz, die auch nach außen auf Klarheit, Akzeptanz und Frieden ausgerichtet ist.       

                                                               

So ist dieses  Seminar wieder eine Einladung, einen Schritt weiter zu gehen auf dem Weg zu mehr innerem Kontakt, kraftvoller Präsenz und friedvollem Herzen.         

 


Innere Stille                 8. -10.12.17

Das Seminar ist bereits ausgebucht. Eine Warteliste ist eingerichtet.

 

Stille

braucht Raum,

im Außen

 

und im Inneren.

 

Das Bedürfnis nach Stille, nach Innerlichkeit  und Auftanken aus der Quelle wird bei vielen Menschen umso größer, je mehr es auf Weihnachten zugeht. Der Spagat zwischen der inneren Sehnsucht, dem inneren Bedürfnis und den realen sowie den vermeintlichen Herausforderungen/Notwendigkeiten im Außen ist  häufig groß und wird als schmerzhaft erlebt. Der Wunsch nach einem äußeren Rahmen, der Raum gibt für Besinnung, innere Tiefe und Kontakt zu wahrhafter Stille, dieser Wunsch kam von vielen Interessentinnen und Interessenten immer wieder in den letzten Monaten.

 

Das Seminar ist eine Einladung, innezuhalten, langsamer zu werden, aus dem Funkti-onsmodus auszusteigen und sich selbst Raum zu geben. Dieser freiwerdende Raum füllt sich gerne schnellstens mit Gedanken, Unruhe und dem Drang nach Aktivität. Auf verschiedene Art und Weise werden wir im Seminar den Raum für Stille immer wieder  erobern und öffnen. Innere Stille verschwindet ja in Wahrheit niemals, sie wartet unter all den üblichen Reaktionsmustern darauf, dass wir uns ihr zuwenden. 

         

Dafür braucht es Zeit, aber auch liebevolles Hinschauen und Hinspüren, mitfühlendes Wahrnehmen der verschiedenen Schichten, um dann durch diese Schichten hindurch zu sinken, der Stille entgegen. 

 

Am Ende des Seminars werfen wir einen  neuen Blick  auf unseren Alltag und unser Leben – gehen dann, mit einer Ausrichtung aus der Stille heraus, von da aus weiter.

 

Die Mahlzeiten  des Seminars nehmen wir schweigend ein, auch in den  meisten Pausen werden wir durch Schweigen den inneren Prozess unterstützen.

 


Selbstakzeptanz  und innere Freiheit  23. – 25.06.2017

Das Seminar ist bereits ausgebucht. Eine Warteliste ist eingerichtet.

 

Innere Freiheit    
braucht die Bereitschaft,
   sich den inneren,
ungeliebten Erscheinungen
zuzuwenden und sie zu 
durchdringen;
mit Akzeptanz, Vergebung
und Loslassen der Kontrolle.

Wenn wir das Thema Freiheit berühren, taucht in der Regel sehr schnell all das auf, was unsere innere Freiheit zu behindern scheint. Zum einen gibt es im Außen genügend Aspekte, die immer wieder zur Herausforderung werden und uns einladen, daran haften zu bleiben und uns im Kampf dagegen zu verausgaben, zu verlieren. Andererseits finden wir auch in unserem Innern reichlich Material, welches wir z. B. ablehnen, ignorieren, bekämpfen oder verleugnen.             
Die innere Dynamik, die so auf beiden Ebenen entstehen kann, hat mit innerer Freiheit nichts zu tun; wir erleben u. a. Widerstand, Abhängigkeit, Schuld, Scham, Trotz, Rachsucht, Neid, Ohnmacht oder Angst. Wir möchten einfach, dass es im Inneren aufhört, und am besten dadurch, dass das Außen sich ändert.
Echte innere  Freiheit entsteht dagegen in unserem Inneren, es ist ein Weg der inneren Arbeit. Dieser Weg beinhaltet zuerst die Bereitschaft zur Übernahme der Verantwortung für das eigene Innenleben, das eigene Erleben. 
 
Ist dieser grundlegende Schritt getan, verhelfen uns Akzeptanz, Mitgefühl, liebevolle Hinwendung und Vergebung zu mehr innerer Unabhängigkeit und so zu mehr innerer Freiheit. In dieser Freiheit öffnen sich die eigene Tiefe, das eigene Wesen und das eigene Potential.                                                    
So ist dieses  Seminar wieder eine Einladung, einen Schritt weiter zu gehen auf dem Weg zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit, zu mehr innerem Glück und Wohlbefinden.


Selbstvergebung und  Selbstannahme 2. – 4.12.2016

Das Seminar ist bereits ausgebucht. Eine Warteliste ist eingerichtet.                                                  

                        Durch Selbstvergebung Schuld, Scham und Angst loslassen.
                               Innere Aufrichtung und Selbstannahme ermöglichen.
 
Viele Menschen haben von sich selbst eine Vorstellung, eine Idee, wie sie sein sollten, aber auch, wie sie sein wollen, wie sie erscheinen wollen. In der Entstehungsgeschichte dieser Vorstellung finden sich häufig ähnliche Erfahrungen: „Ich werde geliebt, wenn ich mich so verhalte, wie andere es sich wünschen, wie andere es wollen.“ Diese Liebe stellt Bedingungen und ist abhängig von gewünschten Verhaltensweisen, Fähigkeiten, Ergebnissen. Als Folge davon entwickelt sich eine konstante Anstrengung, die Angst vor Versagen, vor Schuld und Scham zu kontrollieren. Es entstehen der Glaube, die Angst und / oder die Überzeugung, dass etwas in uns fehlt oder falsch ist.
Hinter all diesen Prägungen warten in der Tiefe unseres Seins unsere innere Quelle, unsere innere Heilkraft, unsere innere Weisheit und Wahrheit. Dieses Seminar ist eine Einladung, die Selbstbeziehung von dem alten Schuld- und Versagenskonzept zu reinigen und den Weg frei zu machen für eine anerkennende und vertrauensvolle Haltung  uns selbst, aber auch dem Leben gegenüber. Wir öffnen dabei den Raum für innere Stille, um daraus zu schöpfen für den weiteren Weg.                      

Ich vergebe mir und erkenne an:                     

  • dass ich nicht der Mensch sein kann, den Du Dir vorgestellt hast
  • dass ich nicht der Mensch sein kann, den ich mir vorgestellt habe
  • dass ich nicht der Mensch sein kann, der ich für andere sein möchte
  • dass ich nicht den Erwartungen entspreche, nicht den eigenen und auch nicht den Erwartungen der anderen
  • dass ich anders bin als Du, einzigartig, so wie jeder Mensch anders ist und einzigartig
  • dass ich nur ich selbst sein kann, so wie ich aus meinem tiefsten Sein heraus in meiner Menschlichkeit gedacht bin, wie es meiner Individualität entspricht 

Geistige und emotionale Nahrung für innere Kraft, Stabilität und Gelassenheit im Alltag

                                                 Negativen Gedanken, Erwartungen, Überzeugungen
                                                                       die Energie entziehen;
                                               stattdessen nährenden, unterstützenden Erfahrungen
                                                                     nachhaltig Raum geben

Manchmal ist es ernüchternd: wir erleben angenehme Dinge, machen tiefgreifende, kraftvolle und sehr erhellende Erfahrungen, sind hochgradig motiviert, innerlich in diese Richtung weiter zu gehen und entdecken nach einiger Zeit, wie sehr wir doch wieder den negativen Gedanken, Erwartungen, Überzeugungen das Feld überlassen haben.  Eine langjährige, unbewusst gut gefütterte Gewohnheit füllt dann wieder auf unangenehme Art und Weise unseren energetischen und gedanklichen Raum; das Unterstützende, Gute, Aufbauende ist gleichzeitig auf eine ferne Erinnerung geschrumpft.
Gedankliche Gewohnheiten haben wie alle anderen Gewohnheiten eine große Kraft, sowohl in unterstützender als auch in destruktiver Hinsicht. Die Auswirkungen davon spüren wir körperlich, emotional, mental und energetisch. 
Nun geht es nicht darum, unangenehme, schmerzhafte oder enttäuschende Erlebnisse schön zu denken oder zu ignorieren, sondern den unterstützenden Erfahrungen und Kräften, die wir ja auch in unserem Leben finden, Substanz und nachhaltigen Raum zu geben.
 
So wird es uns möglich, eine innere Balance zu finden, in der wichtige, wertvolle und unterstützende Erfahrungen einen substanziellen Raum haben und die den gleichzeitigen, achtsamen und bewussten Umgang mit den weniger schönen Erlebnissen mit einschließt.                                                     
So ist dieses  Seminar wieder eine Einladung, einen Schritt weiter zu gehen auf dem Weg zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit, zu mehr innerem Glück und Wohlbefinden.                                                                                                             
Termin:  20. Mai 10 Uhr – 22. Mai 2016, 13 Uhr

 


Innehalten, Achtsamkeit erlauben, Langsamkeit zulassen, Stille erfahren.

Im Herbst und im Winter zeigt uns die Natur auf wunderbare Weise, jedes Jahr aufs Neue, wie sie loslässt. Sie schenkt uns ihre vielfältigen Früchte, gibt ihre Blätter her, stellt das Wachstum ein und geht in einen Ruhemodus.                                                 

 

Viele Menschen haben in dieser Zeit eine große innere Sehnsucht, es der Natur gleichzutun und innezuhalten. Paradoxerweise ist gerade diese Zeit besonders voll und turbulent. Weihnachten mit allen uns bestens bekannten Erscheinungsformen und Konventionen steht vor der Tür. Nicht selten wird dies als eine Last erlebt, der es zu genügen gilt und die eigene Sehnsucht nach Innehalten, Besinnung und innerer Tiefe wirkt schmerzhaft im Hintergrund.
 
So ist dieses Seminar wieder einmal eine Einladung, innezuhalten, aus dem Funktionsmodus auszusteigen, um sich selbst Raum zu geben, sich selbst wahrhaft sein zu lassen und sich auf die eigene innere Stille zu besinnen. Diese innere Stille verschwindet ja in Wahrheit niemals, sie wartet immer unter all den üblichen Reaktionsmustern.          

 

Wir geben ihr Raum, um einen neuen Blick auf unseren Alltag und unser Leben zu werfen, und um dann, mit einer Ausrichtung aus der Stille heraus, weiterzugehen.
                      
Innehalten – Atmen – die eigenen Reaktionsweisen wahrnehmen – Atmen – das Gefundene respektieren – Atmen – Achtsamkeit im Kontakt mit sich selbst – Atmen – Achtsamkeit im Kontakt mit anderen – Atmen – langsamer  werden – Atmen – sich selbst zulassen und erlauben – Atmen – liebevoll auf sich selbst und auf das, was aus dem Inneren aufsteigt, schauen – Atmen – Freundschaft schließen mit sich selbst – Atmen – durch alle Schichten hindurch sinken – Atmen – Stille – Atmen – jeden Tag aufs Neue.
                                                                                                                                                                                                    Termin: 10. Dez. 16 Uhr – 13. Dez. 2015, 13 Uhr. 

 


                                                       Das Geschenk der inneren Qualitäten
                                                  und ihre wertvolle Unterstützung im Alltag
                                                                     

                                                       Schöpfen aus unserem Innersten
                 – Kontakt zu unserer unter allen Erscheinungsformen liegenden, erfahrbaren Gutheit
                                                                         12. – 14.06.2015


Der Alltag hat es manchmal in sich, es scheint wie eine fortwährende Anfrage zu   sein, woran wir uns ausrichten, worauf wir uns beziehen, wie wir mit uns selbst umgehen. Gerade in herausfordernden Zeiten sind wir häufig gefangen in dem Wechsel von der Abwehr des Ungewünschten und dem Versuch des Festhaltens/Herbeiziehens des Gewünschten. Dabei geht der Kontakt zu den  vorhandenen Qualitäten im Innern leicht  verloren.
Das Erleben sowohl der eigenen äußeren Lebensrealität als auch der des Umfeldes beantworten wir dann fast automatisch mit Gedankenkreisläufen und reaktiven Emotionen, sind mit einem großen Anteil unserer Energie daran gebunden. 
Unter all diesen, in unserem Leben entstandenen   Reaktionsmustern, die uns so leicht gefangen nehmen, finden wir unsere innere Quelle, unsere innere Gutheit.
Darin  sind alle erlösenden Qualitäten schon verankert, müssen nicht erworben werden, nur erspürt, entdeckt und neu belebt werden.
In dieser Rückverbindung erleben wir spürbare Entlastung, neue Energie, Frieden und Klarheit.
 
Innehalten – Atmen – die eigenen Reaktionsweisen wahrnehmen – Atmen – das Gefundene respektieren – Atmen – tiefer tauchen – Atmen – die erlösenden Qualitäten zu Hilfe nehmen – Atmen – Heilung finden – Atmen – Freiheit erfahren – Atmen – ein wunderbarer Weg – eine Einladung                                           
                                                                                                                                                                                                                                                             


                                                        Liebe und Licht sind Deine Natur
                                                                       05. – 07.12.2014

                                                                   Werde Dir Deiner Liebe,
                                                                  Deines Lichtes bewusst,
                                                              und lass diese - Deine Natur -
                                                                in Deinem Leben wirken.
 
Das Leben begegnet uns jeden Tag mit mehr oder weniger großen Herausforderungen und den damit verbundenen Erfahrungen unserer inneren und äußeren Reaktionsweisen. Nicht immer gelingt es uns, dabei oder im Anschluss daran liebevoll auf uns selbst zu schauen. Oft taucht dann im Inneren der strenge innere Kritiker/Richter mit Abwertungen, Ärger, Vorwürfen, Zweifeln etc. auf: „Hättest Du nur…, nie schaffst Du es…, warum kannst Du nicht…, Du weißt es doch…,“ usw.. Die daraus entstehenden Gedankenschleifen verfolgen uns, schwächen unseren  Energiehaushalt auf allen Ebenen, verdunkeln unsere Lichtenergie, beeinträchtigen sehr drastisch Intuition, Inspiration und Liebesschwingung.
 
Dieses Seminar ist eine Einladung, wirklich liebevoll auf unsere individuelle Einzigartigkeit und damit gleichzeitig auf unsere Unvollkommenheit, die das Menschsein begleitet, zu schauen. Es ist eine Einladung, zu erfahren, was mit uns geschieht, wenn wir  uns selbst liebevoll annehmen und uns mit uns selbst versöhnen.
Wenn wir durch alle Reaktionsschichten bereitwillig hindurch sinken, kommen wir in unserer Quelle, unserer tiefsten Natur an, wir  erkennen unser Licht-Dasein, tauchen ein in unsere Schwingung aus Liebe.
Daraus kann die schöne, neue Gewohnheit entstehen, immer wieder ganz bewusst den Kontakt zu unserem innersten Sein herzustellen und immer mehr in dieser Schwingung zu sein. Aus dieser Erfahrung heraus ändert sich der Blick auf das menschliche Sein nachhaltig  und es wird leichter, unser Licht und unsere Liebe in unser Leben und in die ganze Welt strömen zu lassen. Dann kann diese, unsere Natur spürbar in uns und in der Welt wirken.                      
                                                           Liebe ist der natürliche Zustand
                                                        unseres Wesens, der sich offenbart,
                                                      wenn alles andere hingegeben wurde.
                                                        Liebe bringt das Ungeheilte zurück
                                                      in den Strom, wo es sich auflösen und
                                                      von den Tiefen des heilenden Herzens
                                                            aufgenommen werden kann.
                                                                                              Stephen Levine (aus „Sein lassen – Heilung im Leben und im Sterben“, 1997, S. 93)